LESERBRIEF: „DAS LVH HAT IMMER MUT BEWIESEN" -

Wed, 02 Jul 2014 07:23:48 +0000 von Diana Schild

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Bedauern habe ich wahrgenommen, dass die Landeskirche das Lutherische Verlagshaus künftig nicht mehr unterstützen wird, dass insofern Entlassungen und - mindestens - berufliche Veränderungen belastender Art einem Teil der Betroffenen drohen.

Das Lutherische Verlagshaus hat immer wieder Mut bewiesen: mit der Veröffentlichung des Bandes „Bewahren statt Bekennen?“, der m.E. in die Bibliothek eines/einer jeden Theologen/Theologin zumindest der Hannoverschen Landeskirche gehört; mit dem Folgeband über die Nachkriegszeit, mit dem Buch über 1968 und die Folgen, mit der Studie über Brunotte. All dies war nicht ohne Widerspruch möglich, all dies gehört zur bei Kirche nicht immer selbstverständlichen Kategorie „Zivilcourage“.

Das von Kirche oft eher ausgeblendete Thema „Gefängnisseelsorge“ wurde ebenfalls berücksichtigt; alle anderen seinerzeit von uns in den Blick genommenen Verlage lehnten (wegen zu geringer Erfolgsaussichten) unser Manuskript ab, das dann im LVH unter dem Titel „Nur die Bösen? Seelsorge im Strafvollzug“ erschien und, soweit ich sehe, seinen Platz in der Fachliteratur gefunden hat.

Den im LVH Tätigen an dieser Stelle ein Dankeschön und gute Wünsche für die eher unsichere Zukunft.

Ulrich Tietze, Seelsorger in der JVA Hannover und in der Henriettenstiftung