Vetter legt Geschäftsführung des Lutherischen Verlagshauses nieder

Mon, 18 Aug 2014 14:56:43 +0000 von Diana Schild

Der hannoversche Pastor Christof Vetter (53) will zum 4. Oktober die Geschäftsführung der Lutherischen Verlagshaus GmbH (LVH) in Hannover niederlegen. Mit diesem Schritt möchte er den Weg frei machen für die anstehenden Verhandlungen um die Zukunft des Verlagshauses, heißt es auf der Internetseite der hannoverschen Landeskirche von Montag. Die Landeskirche, die alleinige Gesellschafterin des Hauses ist, hatte Anfang Juli die Schließung von drei Abteilungen verkündet. Hintergrund seien wirtschaftliche Probleme.

Betroffen sind der Buchverlag, der Online-Buchhandel und Marketing-Service. Bis zu 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen um ihre Arbeitsplätze fürchten. In dem 1947 gegründeten Verlag sind rund 40 Mitarbeitende beschäftigt. Die jährlichen Defizite betragen der Landeskirche zufolge zwischen 300.000 und 400.000 Euro.

Die Landeskirche trage letztlich das wirtschaftliche Risiko, sagte der Vizepräsident des Landeskirchenamtes, Rolf Krämer. Es sei nicht möglich, die Defizite regelmäßig aus Kirchensteuermitteln auszugleichen. Die Landeskirche führt inzwischen nach eigenen Angaben Verhandlungen über die Abgabe oder den Verkauf der betroffenen Geschäftsbereiche. Ziel sei es, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.

Als Geschäftsführer des Lutherischen Verlagshauses ist Vetter auch für den Verband Evangelischer Publizistik (VEP) in Niedersachsen und für den Evangelischen Kirchenfunk in Niedersachsen (ekn) zuständig. Zum VEP gehören die Evangelische Zeitung und der Evangelische Pressedienst (epd) Niedersachsen-Bremen. Sie sind von den Schließungen nicht betroffen. Vetter ist außerdem Direktor des Evangelischen Medienservicezentrums der Landeskirche.

Der Vizepräsident des Landeskirchenamtes, Arend de Vries, dankte Vetter in einer ersten Reaktion für die bislang geleistete Arbeit, besonders für seinen Einsatz für den Erhalt von Arbeitsplätzen. De Vries ist Aufsichtsratsvorsitzender für den VEP und den ekn. Christof Vetter hatte die Geschäftsführung im Februar 2009 übernommen. Der aus Württemberg stammende Pastor war zuvor Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

epd